Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 35   »

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Dienstag, 30 Juli 2019

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes, (EuGH), dass Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterzogen werden müssen ist richtungsweisend. Da sich Neubauten von AKWs ökonomisch nicht rechnen, wird zunehmend auf Laufzeitverlängerungen gesetzt. Das Anti Atom Komitee fordert die Rücknahme der Betriebsgenehmigungen für die AKWs in Dukovany, Paks und Krsko!

Home Detail

Mittwoch, 09 Oktober 2013

Widerstand macht sich bezahlt – EU Kommission sagt NEIN zu Beihilfen für AKW Neubauten


Die EU Kommission hat gestern den Vorschlag von Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia abgelehnt, Atomenergie in die neue Umwelt- und Energiebeihilfe Leitlinie 2014-2020 aufzunehmen.
Diese Leitlinie läuft Ende 2013 aus und muss neu geregelt werden. Nach dem Vorschlag von Almunia sollte auch die Atomenergie in diese neue Richtlinie miteinbezogen werden, was die Finanzierung von AKW Neubauten durch staatliche Beihilfen oder EU Gelder wesentlich erleichtert hätte. Diese geplante generelle Erleichterung der Finanzierung ist nach der gestrigen Sitzung der Kommission vom Tisch. Ein wirklicher Grund zur Freude und ein herber Schlag gegen die Atomlobby, aber kein Grund sich zurückzulehnen. Es ist nach wie vor möglich, dass AKW Neubauten EU Gelder fließen, nur muss nun von Fall zu Fall über solche Beihilfen entschieden werden.

ALSO WACHSAM BLEIBEN!!!

Die Atomlobby ist einfallsreich.

Mehr dazu auf der Abstimmungsseite


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk