FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 33   »

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Dienstag, 11 September 2018

Beim letzten Zwischenfall im AKW Temelin ist bereits zum x-ten Mal radioaktives Wasser ausgetreten und ist in ein Auffangbecken geflossen, aber ins Falsche. Derartige Vorkommnisse dürfen keineswegs verharmlost werden. Auch in Tschernobyl war nicht die Technik, sondern gravierende Missachtung von Vorschriften und Schlampereien die Ursache. Das Anti Atom Komitee fordert eine detaillierte Aufklärung!

 

Freitag, 13 Juli 2018

Die Initiative des Anti Atom Komitees gegen ein grenznahes Atommüllendlager und den Ausbau der Atomkraft in Tschechien ist ein großartiger Erfolg. Seit Herbst 2017wurden über 10.000 Unterschriften dagegen gesammelt und in über 400 Gemeinden wurde eine Resolution dagegen beschlossen, die über eine Million Bürger repräsentieren. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung klare Schritte auf politischer Ebene.
Diese Seite drucken

Home Detail

Mittwoch, 28 August 2013

„Briefe an den Bundeskanzler“ für Kanzler Faymann


Das Anti Atom Komitee nützte den Besuch von BK Werner Faymann beim Mühlviertler Volksfest und übergab ihm persönlich die „Briefe an den Bundeskanzler“
Das Anti Atom Komitee hat sich schon lange um einen Termin für ein Treffen mit Bundeskanzler Werner Faymann bemüht, das leider bisher nicht zustande gekommen ist. Daher hat Elfi Guttenbrunner, langjährige und engagierte Mitarbeiterin beim Anti Atom Komitee, in Ihren Briefen an BK Werner Faymann, immer wieder, sehr höflich und eindringlich um ein persönliches Gespräch gebeten. Aber es kam nur zweimal vom Bürgerservice des Kanzleramtes ein Antwortschreiben. Darin wurde unter anderem, darauf hingewiesen, dass der er leider keine Zeit, zum Lesen und zum Beantworten der Briefe hat. Von einem persönlichen Gespräch ganz zu schweigen. Daher schrieb Elfi Guttenbrunner seit fast zwei Jahren immer wieder Briefe an den Bundeskanzler.

Als nun BK Faymann am 16. August im Zuge seiner „Kanzlertour“ nach Freistadt zum Volksfest kam, ließen sich Elfi Guttenbrunner und DI Manfred Doppler diese Gelegenheit nicht entgehen, ihm die gesammelten Briefe persönlich zu übergeben.

Dieser zeigte sich sehr überrascht, denn der Kanzler ist anscheinend über die Aktivitäten des Anti Atom Komitees leider sehr wenig informiert.

Doppler und Guttenbrunner konnten bei der Übergabe der Briefe doch Einiges - zwar in aller Kürze - mit dem Bundeskanzler besprechen. Zum Beispiel, warum wird das Anti Atom Komitee zu den Atomstrom-Gipfel, die immer in Wien stattfinden, nicht eingeladen?

Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Sponsoren