Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

«   Seite 2 von 50   »

Dienstag, 05 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die anstehende Entscheidung der EU-Parlaments um die Aufnahme von Atomenergie als nachhaltige Energieform von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Montag, 04 Juli 2022

Der Resolutionsvorschlag des Anti Atom Komitees zur Taxonomieverordnung ist in den Gemeinden auf große Zustimmung gestoßen. In über 160 Gemeinden wurde dem Ansinnen der EU Kommission, Investitionen in Atomenergie und Erdgas als nachhaltig einzustufen, eine klare Absage erteilt. 

 

Dienstag, 14 Juni 2022

In den Ausschüssen für Wirtschaft und Umwelt der EU wurde heute eine Initiative gegen die Aufnahme von Atomenergie und Erdgas als nachhaltige Investition in die Taxonomieverordnung angenommen. Für das Anti Atom Komitee ist das ein erster wichtiger Etappensieg, aber der Gegenwind ist groß. Gemeinsame Anstrengung zur Ablehnung des Kommissionsvorschlages notwendig.

12.01.04b

Montag, 12. Januar 2004:
Streiks in Temelin und Dukovany bedeuten zusätzliches Sicherheitsrisiko

Die Arbeiter und Angestellten in den beiden tschechischen Atomkraftwerken Temelin und Dukovany wollen am 20. Jänner wegen unerfüllter Gehaltsforderungen einen Tag lang streiken, berichtet die tschechische Tageszeitung "Lidove Noviny" in ihrer gestrigen Ausgabe.

Obwohl nach tschechischem Gesetz Mitarbeiter in nuklearen Anlagen aus guten Gründen nicht streiken dürfen, beschloss die Belegschft der beiden AKWs die Arbeit niederzulegen. Dazu LAbg. Mag. Otto Gumpinger vom Anti Atom Komitee: "Mit Streiks in AKWs ist unserer Ansicht nach trotz Dementis eine weitere wesentliche Erhöhung des Sicherheitsrisikos der Anlagen verbunden, weil ein ungestörter Tagesablauf und die Konzentration der Mitarbeiter Voraussetzung für eine fehlerfreie Arbeit ist."

"Gerade in Risikoanlagen wie es Atomkraftwerke darstellen, können schon geringste Fehlleistungen zu unabhersehbaren Folgen führen", kritisiert Otto Gumpinger.
"Das Anti Atom Komitee fordert daher die Betreiber auf, die Anlagen während der Streiks aus Sicherheitsgründen auf jeden Fall stillzulegen, um so eine zusätzliche Gefährdung der Bevölkerung auszuschliessen", so Otto Gumpinger abschließend.


Vorherige Seite: 13.01.04
Nächste Seite: 12.01.04