Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

14.11.2007

Mittwoch, 14. November 2007:
Notabschaltung in Temelin – Ausfall einer Hauptzirkulationspumpe

Notabschaltung in Temelin – Ausfall einer Hauptzirkulationspumpe

Hinter der lapidaren Erklärung des Sprechers des AKW Temelin, dass ein Ausfall der Schaltanlage am Dienstagvormittag eine Hauptzirkulationspumpe von Block 1 im AKW Temelin gestoppt hat, steckt in Wahrheit eine Notabschaltung des Reaktors, weil die Kühlung nicht mehr gewährleistet ist.

„Es ist erschreckend, wie verharmlosend der Sprecher des Kraftwerkes diesen Störfall darstellt. Dies war nichts anderes als eine Notabschaltung, denn der Ausfall einer der vier der Hauptzirkulationspumpen bedeutet, dass der Reaktor sofort heruntergefahren werden muss“, kritisiert DI Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Das Anti Atom Komitee fordert die österreichische Bundespolitik einmal mehr auf, zumindest die Umsetzung der im Melker Abkommen vereinbarten Sicherheitsverbesserungen durchzusetzen. Die fast schon alltäglichen Störfälle verdeutlichen, dass wir auf einem atomaren Pulverfass sitzen, bei dem die Lunte immer wieder zu glimmen beginnt.


Vorherige Seite: 30.11.2007
Nächste Seite: 08.11.2007