Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Dienstag, 05 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die anstehende Entscheidung der EU-Parlaments um die Aufnahme von Atomenergie als nachhaltige Energieform von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Montag, 04 Juli 2022

Der Resolutionsvorschlag des Anti Atom Komitees zur Taxonomieverordnung ist in den Gemeinden auf große Zustimmung gestoßen. In über 160 Gemeinden wurde dem Ansinnen der EU Kommission, Investitionen in Atomenergie und Erdgas als nachhaltig einzustufen, eine klare Absage erteilt. 

 

Aktuelles

Mittwoch, 18 Mai 2022

Unglaublich – IV OÖ Präsident Greiner plädiert für Atomkraft in Oberösterreich


Dem oö. IV Präsidenten dürfte offensichtlich entgangen sein, dass Atomenergie mittlerweile eine der teuersten Energieformen ist, keinen Beitrag zu einer Standortsicherung in OÖ. leisten könnte und nur weitere Anhängigkeiten vom Ausland schaffen würde. Das Anti Atom Komitee fordert den IV OÖ Präsidenten auf, sich zu informieren und keine Floskeln der Atomlobby zu wiederholen. 

„Wenn Herr Greiner anmerkt, dass steigernde Energiekosten den Standort Oberösterreich gefährden, dann soll er sich zuerst die Frage stellen, warum die Preise für Öl oder Gas und damit auch für Strom gestiegen sind. Der österreichische Gaspreisindex zeigt deutlich, dass der Gaspreis und damit auch die Strompreise bereits Mitte Mai 2021 derart explodiert sind, zu einem Zeitpunkt also, zu dem noch keine Russen an der ukrainischen Grenze gestanden sind“ stellt Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee irritiert fest.

Wenn Herr Greiner meint, dass wir auch Atomkraft wieder in Betracht ziehen sollten, dann ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass sich Herr Greiner mit diesem Thema nicht auseinandergesetzt hat und nur längst widerlegte Floskeln der Atombefürworter wiederholt.

„Mittlerweile ist auch bei den meisten Atombefürwortern angekommen, dass Atomenergie eine der teuersten Energieformen ist, viel zu langsam ist und keinen nennenswerten Beitrag zur Energiesicherheit leisten kann. Es würde nur neue Abhängigkeiten bedeuten und ausländischen Konzernen und Machthabern schutzlos ausgeliefert zu sein, wie wir jetzt leidvoll feststellen müssen“, so Manfred Doppler weiter.

Die Geschichte der beiden Atombaustellen im französischen Flamanville und im finnischen Olkilouto sind zudem ein warnendes Beispiel ein für eine katastrophale Fehleinschätzung. Bauzeiten von zehn Jahren über dem Plan und Baukosten statt 3,3 Mrd. Euro 19 Mrd. Euro, wir der französische Rechnungshof schätzt, denn der Meiler ist nach 15 Jahren Bauzeit noch immer nicht fertiggestellt. Im finnischen Olkilouto zeigt sich ein fast analoges Bild.

„Wenn Herr Greiner meint, dass dunkle Wolken aufziehen, dann kann nur der massive Ausbau von erneuerbaren Energieträgern und entsprechender Speicherkapazitäten die Abhängigkeiten vom Ausland abbauen und die dunklen Wolken vertreiben. Wir stehen dem Präsidenten für ein klärendes Gespräch gerne zur Verfügung“, so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv