Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Home Detail

Dienstag, 12 November 2019

Reaktorabschaltung in Temelin – Erklärung nicht plausibel und unglaubwürdig


Die Abschaltung des 1. Blockes im AKW Temelin wegen Vibrationen der Turbine, soll durch schwankende Außentemperaturen ausgelöst worden sein. Das Anti Atom Komitee hat bei Experten nachgefragt. Diese Begründung ist völlig unplausibel und unglaubwürdig. Das Anti Atom Komitee fordert von der Bundesregierung völlige Aufklärung.

Die Begründung des AKW Betreibers CEZ für die Abschaltung des 1. Blockes im AKW Temelin, dass die Turbine wegen schwankender Außentemperaturen zu vibrieren begonnen hat, kann nur als Ablenkungsmanöver von größeren Problemen gesehen werden.

„Mit den Turbinen im AKW Temelin hat es wegen deren Größe und des Gewichtes schon seit Inbetriebnahme des AKWs gegeben, weil sind die Turbinenwellen schon vor dem Zusammenbau durch das Eigengewicht verbogen haben. Die nun aufgetretenen neuerlichen Vibrationen mit schwankenden Au0entemeperaturen erklären zu wollen, ist völlig unglaubwürdig“, so Dipl. Ing. Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee in einer ersten Reaktion.

Das Anti Atom Komitee hat daher bei Experten nachgefragt, die alle zum gleichen Ergebnis gekommen sind!

Schwankende Außentemperaturen können kein Grund für diese Turbinenvibrationen sein.

In der Maschinenhalle ist es außerdem wegen der Abwärme der Turbine und des Generators immer ziemlich warm, sodass die geringen Veränderungen um wenige Grad im Außenbereich keine Auswirkungen auf die Turbinen gehabt haben können.

„Bundeskanzlerin Bierlein und Umweltministerin Patek sind dringend aufgerufen, von Tschechien die gesamte Kausalitätskette der Blockabschaltung einzufordern, denn es entsteht bei diesen dürftigen Erklärungsversuchen der Eindruck, dass hier versucht wird, größere Probleme zu verschweigen“, so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk