Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Aktuelles

Montag, 30 September 2019

Neue Kostensteigerung beim britischen AKW Hinkley Point C


Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Das Atomkraftwerk Hinkley Point C in England mit zwei EPR – Reaktoren, das der französische Atomkonzern EdF im Auftrag der britischen Regierung bauen soll, wird im Vergleich zur letzten Kostenabschätzung aus dem Jahr 2017 erneut teurer werden.

„Wie aus einer Aussage von EdF hervorgeht, werden sich die Baukosten erneut um ca. 10 Prozent auf etwa 22 Milliarden britische Pfund (24,5 Milliarden Euro) erhöhen“, informiert Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee. 

„Die britische Regierung hatte 2016, ohne Rücksicht auf die Konsumenten, der EdF einen garantierten Strompreis von 92,5 Pfund auf 35 Jahre zugesichert. So lange stecken die Briten in dieser Zwangsjacke, die dem britischen Steuerzahler mindestens 30 Milliarden Pfund (ca. 34 Mrd. Euro) kosten wird“, so Manfred Doppler abschließend.


Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv