FRF Logo

Unsere Sendung "Ausgestrahlt"
jeden 2. Di im Monat 17:00
Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 34   »

Sonntag, 04 November 2018

Obwohl die ÖsterreicherInnen am 5.November 1978 in einer Volksabstimmung die Inbetriebnahme das AKW Zwentendorf mit einer hauchdünnen Mehrheit abgelehnt haben, besteht heute nicht wirklich ein Grund zum Jubeln! Österreich importiert 15% seines Stromes vorwiegend aus Deutschland und Tschechien. Dadurch importieren wir nicht nur gewaltige Mengen an Atomstrom, sondern es fließen fast 100 Millionen Euro jährlich an Atomstromproduzenten. Das Anti Atom Komitee fordert Abschaffung des Zertifikatehandels.
Montag, 08 Oktober 2018

Das Anti Atom Komitee fordert Offenlegung des Stromhandels und Beendigung der Irreführung der Stromkonsumenten.

Der Rückgang der Wasserkraftzertifikate zur Stromkennzeichnung im heute veröffentlichten Stromkennzeichnungsbericht der e- control ist zwar ein Schritt in Richtung weniger Täuschung der Stromkunden, bedeutet aber kein Weniger an Atomstrom in unserem Stromnetz! Das Geld der ÖsterreicherInnen fließt nach wie vor auch an Atomstromproduzenten.

Mittwoch, 03 Oktober 2018

Die heutige Entscheidung im Ministerrat, E-Mobilität zu fördern ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Anti Atom Komitee fordert allerdings: Es muss sichergestellt sein, dass die E-Fahrzeuge mit österreichischem Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden, und keinesfalls mit Importstrom mit norwegischen Wasserkraftzertifikaten! Die Produktion von heimischem Ökostrom darf nicht stagnieren, sondern muss massiv forciert werden!
Diese Seite drucken

Home Detail

Mittwoch, 28 März 2018

Atomausbau in Tschechien - Jeder will, aber keiner weiß wie!


Die Ausbaupläne für neue AKWs in Tschechien werden zunehmend ein Verwirrspiel zwischen dem Betreiber CEZ und der Regierung. Die Finanzierungen sind völlig unklar. Österreich muss den Ratsvorsitz in der EU ab Juli nützen, rechtswidrige Finanzierungsmodelle zu unterbinden fordert das Anti Atom Komitee.

Die Pläne der tschechischen Atomlobby an den Standorten Temelin und Dukovany neue Meiler zu errichten werden mehr und mehr zu einem „vor sich Herschieben“ von Entscheidungen. Der tschechische Energiekonzern CEZ versucht intensiv, die Risiken auf den Steuerzahler abzuschieben, die Regierung ist der Meinung, dass CEZ genügend Geld für eine Finanzierung hat. Eine Entscheidung darüber wurde inzwischen auf Juni verschoben.

„Weil mittlerweile klar ist, dass neue AKWs völlig unwirtschaftlich sind, gestalten sich auch die Finanzierungen neuer AKWs positiver Weise immer schwieriger, den keiner will das Risiko eingehen für ein Milliardengrab geradestehen zu müssen“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

 „Auch in Tschechien denkt der Betreiber CEZ laut darüber nach, mittels staatlicher Subventionen, wie beim britischen AKW Hinkley Point durch Steuergelder neue Meiler finanzieren zu können“, so Manfred Doppler weiter und weist auf die diesbezügliche Klage Österreichs wegen des Verstoßes gegen das europäische Wettbewerbsrecht beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) hin.

„Bis zum Juli könnte dazu eine Entscheidung des EuGH vorliegen, und die kann nur lauten - NEIN zu diesen staatlichen Subventionen zu Lasten der Steuerzahler, wenn der EuGH sich an die Rechte der Union hält und seine Glaubwürdigkeit nicht verlieren will“, so Manfred Doppler, und er ergänzt abschließend: „Die österreichische Bundesregierung muss den EU-Ratsvorsitz ab Juli nützen, um den Bruch der EU - Wettbewerbsregeln durch die EU - Kommission zu beenden.

 Rückfragehinweis: DI Manfred Doppler +43 (0) 664 45 05 015


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Sponsoren