Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 36   »

Montag, 30 September 2019

Wie der französische Atomkonzern EdF mitteilte, werden sich die Baukosten von Hinkley Point C weiter erhöhen. Ein finanzielles Desaster ist schon vor Baubeginn absehbar und die britischen Stromkunden stecken 35 Jahre in einer finanziellen Zwangsjacke.

Modell des britischen AKW Hinkley point C

Foto:https://en.wikipedia.org/wiki/en:Creative_Commons

Mittwoch, 11 September 2019

Über eine Million Kubikmeter von radioaktiv verseuchtem Wasser aus den Atomruinen in Fukushima wird mittlerweile in riesigen Tanks gelagert, die teilweise undicht sind. Nun wird der Platz knapp und das Wasser soll nun im Pazifik entsorgt werden.

Mittwoch, 04 September 2019

Anti Atom Komitee begrüßt Parteienallianz gegen Atomkraft als Selbstverständlichkeit Gegen den Ausbau des AKWs Dukovany und gegen den Bau eines grenznahen Atomülllagers gibt es seit November 2012 einen parteiübergreifenden Entschluss des Nationalrates. Das Anti Atom Komitee fordert Weiterführung des Parteienkonsenses, der bereits seit sieben Jahren eine Selbstverständlichkeit sein sollte und startet grenzüberschreitende Unterschriftenkampagne!

Home Detail

Mittwoch, 17 August 2016

Bgm. Christian Jachs verstorben - Anti Atom Komitee verliert verlässlichen Mitstreiter


Christian Jachs

Die Nachricht, dass Bgm. Mag. Christian Jachs in der Nacht auf Mittwoch verstorben ist, hat auch im Team des Anti Atom Komitees große Bestürzung ausgelöst. Das Anti Atom Komitee verliert mit Ihm viel zu früh einen überzeugten Atomgegner und verlässlichen Mitstreiter.

Wir möchten gleichzeitig auch seiner Familie unseren Respekt und unser Mitgefühl ausdrücken.

„10 Jahre lang  war Christian Jachs Vorstandsmitglied des Anti Atom Komitees und wir hatten in Ihm immer einen verlässlichen Mitstreiter, wenn es um den Kampf gegen Temelin ging“, so Obmann Alfred Klepatsch in einer ersten Reaktion auf den schmerzlichen Verlust.

„Als Bürgermeister von Freistadt setzte er sich immer entschieden für die Interessen des Anti Atom Komitees, für unsere Projekte ein, auch wenn dies nicht immer ganz einfach war. Wir konnten uns immer auf Ihn verlassen. Ich werde seine Aussage nie vergessen, dass kaum ein Euro besser investiert ist, als in das Anti Atom Komitee und in den Kampf gegen die Atomindustrie“, ergänzt Manfred Doppler.

Das Anti Atom Komitee hatte mit Ihm auch eine kräftige Stimme im Österreichischen Bundesrat, wenn galt, die Interessen der österreichischen Bevölkerung für ein atomkraftfreies Europa zu vertreten.

DANKE Christian!


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk