Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 45   »

Dienstag, 15 Juni 2021

Medienberichten zufolge soll es im chinesischen AKW Taishan zu einem möglicherweise schwerem Zwischenfall gekommen sein. Experten befürchten Austritt von radioaktiven Edelgasen aus undichten Brennelementen. Die österreichische Bundesregierung muss hier völlige Aufklärung einfordern.

Freitag, 14 Mai 2021

Die ursprünglich angesetzten Baukosten für den Bau des fünften Blockes sind bereits auf 200 Milliarden Kronen korrigiert worden– und diese werden weiter steigen. Die Problematik der Endlagerung noch gar nicht mitberücksichtigt. Die österreichische Bundesregierung muss die tschechische Regierung vom Ausbau der Erneuerbaren Energieträger überzeugen und verhindern, dass österreichische Steuermittel über EU Förderungen in den Ausbau der Atomenergie fließen, fordert das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 21 April 2021

Freistadt (OTS) - Am 26.4.1986 um 1:23:44 kam es im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten geriet Reaktor 4 völlig außer Kontrolle. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei und die Geschichte ist auch heute nicht zu Ende!

Was war passiert?

Home Detail

Mittwoch, 17 August 2016

Bgm. Christian Jachs verstorben - Anti Atom Komitee verliert verlässlichen Mitstreiter


Christian Jachs

Die Nachricht, dass Bgm. Mag. Christian Jachs in der Nacht auf Mittwoch verstorben ist, hat auch im Team des Anti Atom Komitees große Bestürzung ausgelöst. Das Anti Atom Komitee verliert mit Ihm viel zu früh einen überzeugten Atomgegner und verlässlichen Mitstreiter.

Wir möchten gleichzeitig auch seiner Familie unseren Respekt und unser Mitgefühl ausdrücken.

„10 Jahre lang  war Christian Jachs Vorstandsmitglied des Anti Atom Komitees und wir hatten in Ihm immer einen verlässlichen Mitstreiter, wenn es um den Kampf gegen Temelin ging“, so Obmann Alfred Klepatsch in einer ersten Reaktion auf den schmerzlichen Verlust.

„Als Bürgermeister von Freistadt setzte er sich immer entschieden für die Interessen des Anti Atom Komitees, für unsere Projekte ein, auch wenn dies nicht immer ganz einfach war. Wir konnten uns immer auf Ihn verlassen. Ich werde seine Aussage nie vergessen, dass kaum ein Euro besser investiert ist, als in das Anti Atom Komitee und in den Kampf gegen die Atomindustrie“, ergänzt Manfred Doppler.

Das Anti Atom Komitee hatte mit Ihm auch eine kräftige Stimme im Österreichischen Bundesrat, wenn galt, die Interessen der österreichischen Bevölkerung für ein atomkraftfreies Europa zu vertreten.

DANKE Christian!


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk