Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 52   »

Donnerstag, 06 Juli 2023

Obwohl sich schon seit einiger Zeit abgezeichnet hat, dass der AKW-Betreiber Tepco das radioaktive Kühlwasser vom AKW Fukushima Daiichi über einen Tunnel ins Meer entsorgen will, zeigt sich das Anti Atom Komitee und viele andere Umweltorganisationen nun über die Tatsache schockiert, dass die japanische Regierung 1,27 Millionen Tonnen radioaktives Wasser über einen Tunnel ins Meer leiten will.

Donnerstag, 25 Mai 2023

Am Montag, den 22. Mai 2023, war das AKW in der Ukraine zum siebten Mal ohne Stromzufuhr. Ausfall der Kühlung würde zu Super-GAU führen, warnt das Anti Atom Komitee.

Mittwoch, 26 April 2023

Vor 37 Jahren, am 26. April 1986 um 1:23:44 passierte bis dahin Unvorstellbares!

Im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl kam es durch eine Reihe von teilweise kriminellen Aktivitäten zur bisher größten Atomkatastrophe in der Geschichte. Eine unkontrollierbare Kettenreaktion setzte im Reaktor 4  ein, zerstörte den Reaktor und setzte Unmengen von Radioaktivität in die Umwelt frei. Die radioaktive Wolke breitete sich über ganz Europa und Kleinasien aus.

Ein Jahr Ukrainekrieg und Tschernobyl ist mitten im Kriegsgebiet.

Home Detail

Mittwoch, 17 August 2016

Bgm. Christian Jachs verstorben - Anti Atom Komitee verliert verlässlichen Mitstreiter


Christian Jachs

Die Nachricht, dass Bgm. Mag. Christian Jachs in der Nacht auf Mittwoch verstorben ist, hat auch im Team des Anti Atom Komitees große Bestürzung ausgelöst. Das Anti Atom Komitee verliert mit Ihm viel zu früh einen überzeugten Atomgegner und verlässlichen Mitstreiter.

Wir möchten gleichzeitig auch seiner Familie unseren Respekt und unser Mitgefühl ausdrücken.

„10 Jahre lang  war Christian Jachs Vorstandsmitglied des Anti Atom Komitees und wir hatten in Ihm immer einen verlässlichen Mitstreiter, wenn es um den Kampf gegen Temelin ging“, so Obmann Alfred Klepatsch in einer ersten Reaktion auf den schmerzlichen Verlust.

„Als Bürgermeister von Freistadt setzte er sich immer entschieden für die Interessen des Anti Atom Komitees, für unsere Projekte ein, auch wenn dies nicht immer ganz einfach war. Wir konnten uns immer auf Ihn verlassen. Ich werde seine Aussage nie vergessen, dass kaum ein Euro besser investiert ist, als in das Anti Atom Komitee und in den Kampf gegen die Atomindustrie“, ergänzt Manfred Doppler.

Das Anti Atom Komitee hatte mit Ihm auch eine kräftige Stimme im Österreichischen Bundesrat, wenn galt, die Interessen der österreichischen Bevölkerung für ein atomkraftfreies Europa zu vertreten.

DANKE Christian!


Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk