Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 50   »

Mittwoch, 09 November 2022

Die neuerdings von der Atomlobby wieder ausgegrabenen SMR (Small Modular Reaktors) ist der sehr durchsichtige Versuch der Atomlobby, mit „neuen“ Reaktoren wieder ins Spiel zu kommen. Außerdem ist es eine Verharmlosung von Reaktortypen, die weder klein noch weniger gefährlich sind. Dazu gibt weltweit aber keinen funktionierenden Prototyp, werden aber mit den gleichen Vorteilen angepriesen, wie Mitte des vergangenen Jahrhunderts! Das Anti Atom Komitee fordert Wachsamkeit von der Bundesregierung!

 

Sonntag, 28 August 2022

Bei ihrem Besuch in Freistadt wurden Umweltministerin Leonore Gewessler die Listen mit den Unterschriften besorgter Bürger übergeben, die sich gegen ein grenznahes Atommülllager und gegen den Atomausbau in Tschechien aussprechen. Die Ministerin versprach den weiteren Widerstand Österreichs.

Donnerstag, 21 Juli 2022

Die extrem überhöhten Strompreise könnten Investitionen in die Atomkraft wieder attraktiv machen. Dies ist auch im Hinblick auf die Entscheidung der EU-Parlaments, Atomenergie als nachhaltige Energieform einzustufen, von Bedeutung. Das Anti Atom Komitee fordert die Aussetzung der Merit Order und einen akzeptablen Strompreis.

Aktuelles

Dienstag, 05 August 2014

Vergebliches Hoffen der Gemeinden – Temelinbetreiber CEZ stoppt Gelder


Im März haben 26 Bürgermeister rund um Temelin  in einem offenen Brief von der tschechischen Regierung den Ausbau von Temelin gefordert, weil diese Gemeinden allesamt Geldempfänger vom Temelinbetreiber CEZ sind. Nach dem vorläufigen Aus für den Ausbau stoppt CEZ jetzt Geldflüsse an die Gemeinden.
In diesem Brief betonten die Bürgermeister, dass die meisten Bewohner in diesen Gemeinden den Ausbau der Atomkraft in Tschechien befürworten würden, weil alle Gemeinden ihre Pläne für den Ausbau der Infrastruktur an den Temelinausbau angepasst hätten. So legt ein sog. Rahmenabkommen fest, dass vom Temelinbetreiber CEZ bis zum Jahr 2018 fast 4 Milliarden Kronen (fast 160.000.000 Euro) in die Gemeinden rund um Temelin fließen sollten.

„Es war klar, dass CEZ diese Fördermittel nach dem vorläufigen Ende der Ausbaupläne von Temelin diese Förderungen an die Gemeinden stoppen würde. Egal, ob die Renovierung einer Straße, beim Neubau eines Schwimmbades oder das Gratisessen in Kindergärten, diese Investitionen sind nur möglich, wenn wieder Geld von CEZ fließt,  alles ist von den Zahlungen von CEZ abhängig. Damit erkauft sich CEZ auch die Zustimmung der Leute zu Temelin und alles auf Kosten der tschechischen Stromkunden“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Laut der tschechischen Tageszeitung „MF DNES“ vom 4.8.2014 bestätigte CEZ, dass diese Investitionen drastisch reduziert werden würden und auch der südböhmische Kreishauptmann Jiri Zimola sei deswegen entrüstet. Letztes Jahr seien 106 Millionen Kronen in die Gemeinden geflossen, davon 41 Mio. mit der Bedingung, dass die Gemeinden Werbung für Temelin machen.

„Diese Vorgangsweise von CEZ zeigt deutlich, worum es der Atomlobby in Tschechien, aber genauso anderwo, letztlich  geht – um die eigenen Vorteile und Profite. Jetzt wird deutlich, dass die geplanten Umfahrungsstraßen in den Gemeinden nur dem reibungslosen Baustellenverkehr dienen sollten“, so Manfred Doppler weiter und er ergänzt abschließend: „Die Bürgermeister bekommen jetzt die Quittung für die Abhängigkeit von der Atomlobby präsentiert, weil von den Bürgermeistern auch, die Unwirtschaftlichkeit des Temelinausbaus ignoriert wurde, der nur durch massive Investitionskredite an den Betreiber und  wertgesicherte Preisgarantien für Strom aus AKWs über mehrere Jahrzehnte und auf Kosten der Steuerzahler möglich wäre. Dadurch wurde deutlich, dass Atomstrom alles andere als billig ist. Die Atomgegner haben das immer betont, aber nun haben es die Atomlobbyisten auch zugegeben.“

Rückfragehinweis: Dipl. Ing. Manfred Doppler +43 (0) 664 45 05 015

Anti Atom Komitee
DI Manfred Doppler
Promenade 11
4240 Freistadt

+43 (0)7942 72543
manfred.doppler@anti.atom.at
www.anti.atom.at

 


Vorherige Seite: Sitemap
Nächste Seite: Archiv