Öffnungszeiten :
Mo - Do von 8.15  bis 13.00 Uhr
oder nach Vereinbarung




Presse Aussendungen

Seite 1 von 47   »

Donnerstag, 10 Februar 2022

Die Vorgangsweise der EU-Kommission, mit der sie versucht, Atomenergie und Erdgas durch die Hintertür als nachhaltig in die Verordnung zur Taxonomie aufzunehmen, ist völlig inakzeptabel und kann nur als arrogant, undemokratisch bezeichnet werden und übersteigt ihre Kompetenzen. Die EU-Kommission fügt damit der Europäischen Union nicht abschätzbaren Schaden zu. Das Anti Atom Komitee initiiert Gemeinderesolution zur Ablehnung dieses Vorschlages.

Montag, 03 Januar 2022

In Österreich gibt es einen breiten Konsens bei allen politischen Fraktionen, dass Atomenergie nicht als nachhaltig gelten kann und darf, und keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Frankreich und ehemalige Oststaaten, wie Tschechien, Slowakei, Polen usw. lobbyieren massiv in Brüssel, Atomenergie als nachhaltige Energieform und damit als Klimaschutzmaßnahme in die Taxonomieverordnung aufzunehmen. Ein entsprechend skandalöser Vorschlag seitens Kommissionspräsidentin von der Leyen liegt seit 31.12.2021 kurz vor Mitternacht auf dem Tisch!

Mittwoch, 17 November 2021

Die beiden russischen Reaktoren vom Typ WWER 440 werden 2027 bzw. 2030 das Ende ihrer Betriebsbewilligungen erreicht haben und zu diesem Zeitpunkt 40 Jahre alt sein.

Nun soll die Laufzeit dieser Uraltreaktoren um 20 Jahre verlängert werden.

Das Anti Atom Komitee hat dazu eine klar ablehnende Stellungnahme an die finnischen Behörden geschickt.

Home Detail

Mittwoch, 05 Februar 2014

Die Reise zum sichersten Ort der Erde


Großer Andrang beim Filmabend!
Das Interesse überstieg bei weitem die räumlichen Möglichkeiten und so konnten leider nicht alle Besucher im Saal 2 des Kinos Freistadt Platz finden.
Der Film wird daher am Freitag, 7. Februar um 17.45 Uhr im Kino Freistadt noch einmal gezeigt.
Podiumsdiskussion



Der Film dokumentiert die bislang (?) erfolglose Suche nach einem Endlager für strahlende Abfälle – neben den bekannten Risiken der Atomkraft und der erwiesenen Unwirtschaftlichkeit von Kernkraftwerken ein weiteres Argument gegen Atomenergie – ohne je voreingenommen zu wirken. Die Fakten sprechen für sich!


Es folgte eine Diskussion mit Fragen aus dem Publikum sowie profunden Hintergrundinformationen und Erläuterungen.

Mitveranstalter und Gäste:
Mütter gegen Atomgefahr Freistadt
Calla (CZ)
DI Dalibor Stráský, Anti-Atombeauftragter des Landes OÖ
LR Rudi Anschober, Landesrat für Umwelt, Energie, Wasser und KonsumentInnenschutz
Mag. Christian Jachs, Bürgermeister von Freistadt und Vorstandsmitglied des Anti Atom Komitees
Local-Bühne Freistadt
Freies Radio Freistadt FRF
Dorf TV

Vorherige Seite: vor 2002
Nächste Seite: Anti Atom Netzwerk